Newsletter

Une Newsletter est rédigée régulièrement par le Secrétariat de la SSRE. Elle informe les membres des actualités relatives au comité de direction, à la politique de l'éducation et des sciences, aux mises au concours de prix, à l'encouragement de la relève, aux formations continues et aux appels à contributions. La prochaine Newsletter paraîtra en printemps 2021.

Newsletter actuelle 4/2020 (PDF)

Dernières newsletters

Mises au concours de postes

Mises au concours de postes

Manifestations /Annonces

Janvier 2021

Online-Tagung «Praxisnetzwerke LehrerInnenbildung»
26. Januar 2021, 09.00-16.30 Uhr, Campus der Pädagogischen Hochschule Zürich

«Lehrerinnen- und Lehrerbildung ist eine gemeinsame Aufgabe von Schulfeld und Hochschulen»
Ganz im Sinne der Tagungsthese steht die Frage nach Formen der praxissituierten Ausbildung von Lehrpersonen im Zentrum der Tagung. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Ausbildungspartnerschaften zwischen Schulfeld und Hochschulen, wie z.B. der Kooperation in Partnerschulen, Kooperationsschulen oder Praxiszentren.
Unter Trägerschaft der drei Hochschulen PH FHNW, PHZH und PHSG setzt sich die Tagung zum Ziel, den Diskurs zwischen Vertreter/-innen zentraler Akteursgruppen aus der Deutschschweizer Bildungslandschaft bezüglich der berufspraktischen Ausbildung von Lehrpersonen zu unterstützen.
Eingeladen sind Führungspersonen und wissenschaftliches Personal der Hochschulen, Vertreter/-innen der Verbände von Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulbehörden sowie weitere Interessierte.

Weitere Informationen: phzh.ch


The 2021 Congress of the Swiss Sociological Association (SSA): «Social Justice in Times of Uncertainty»
28 - 30 June 2021, University of Geneva, School of Social Work, University of Applied Sciences and Arts Western Switzerland / HETS // HES-SO
Call for Papers Workshop SSS 2021 Genève
Différences régionales en matière d’offres de formation, de conditions d’admission et de parcours de formation en Suisse : sources, gouvernance et impacts

Ces dernières années, les différences régionales ou cantonales en matière d’offres de formation, de conditions d’admission et de parcours de formation ont fait l’objet croissant de débats et d’analyse. Différentes problématiques ont retenu l’attention, dont l’hétérogénéité des offres concernant « l’éducation et l’accueil des jeunes enfants (EAJE) », les disparités de répartition des élèves entre formation générale et professionnelle dans les filières post-obligatoires, les déséquilibres régionaux des offres de formations professionnelles supérieures ou les diverses conditions d’admission aux hautes écoles cantonales. L’objectif de ce workshop est d’étudier les phénomènes de différences régionales dans la formation en Suisse à la lumière de trois aspects : (1) les sources et les causes, (2) la gouvernance et (3) les impacts sur l’individu et la société, en particulier pour la justice sociale.

Délai de soumission : 29 janvier 2021
Informations complémentaires : www.bildungssoziologie.ch


Colloque "Alliances éducatives" sur le thème : Les « alliances » face aux « nouvelles » problématiques éducatives à l’école : enjeux, tensions et controversies
18 - 19 mars 2021 à l'Université Cergy-Paris (CY), Site de Gennevilliers, France

Ce colloque est co-organisé par EMA, le LASALE, le LIRTES et l'OUIEP. Il s’intéresse aux termes et aux enjeux liés aux « alliances » éducatives dans le champ de l'école et du travail social, et interroge les conditions de leur émergence, les usages qui les caractérisent et leur efficacité supposée. Ces alliances sont envisagées en lien avec des objets qui font problèmes à l'école : le décrochage scolaire, les violences scolaires, l’absentéisme, le harcèlement ou les questions de genre ou de diversité en éducation par exemple.

Fin des inscriptions : 30 janvier 2021
Informations complémentaires: lasale5.sciencesconf.org


Call for Proposals
ECER 2021 Geneva - online
« Education and Society : expectations, prescriptions, reconciliations »
2 – 3 September 2021 : Emerging Researchers‘ Conference
6 – 10 September 2021 : European Conference on Educational Research
EERA and the University of Geneva invite Educational Researchers to submit proposals for the European Conference on Educational Research (ECER) 2021. ECER, the annual conference held by the European Educational Research Association (EERA), welcomes over 2,500 scholars each year, representing view and research traditions from all parts of Europe. ECER is preceded by EERA’s Emerging Researchers’ Conference (ERC).
In addition to interactive paper sessions, research workshops, panel discussions, ignite talk sessions, poster sessions and symposia, there will be a poster exhibition, a publisher exhibition, both exhibitions offering opportunities to chat and/or get together for a one to one video meeting. The plan is to have the keynote videos available prior to ECER and the ECER week will culminate with the Keynote Panel on Friday. There will be plenty of opportunities to socialise and network throughout the conference and there will be special activities organised by networks as well as Geneva-themed events hosted by the local organising committee in Geneva.
ECER 2021, Geneva (online) proposes to investigate the tensions that exist between the broad social, political and economic demands placed on education systems and the realities of daily engagement with learners and those connected to them at all stages of the education continuum. Addressing this dichotomy between the, at times, contradictory prescriptions, injunctions and demands placed on education systems and the needs of individual learners and learning communities has been central to much educational research and the process of reconciling the, often conflicting, demands that emerge will be at the heart of this conference.
Submission period: 1 December 2020 – 31 January 2021
Download of the Call : eera-ecer.de
Registration starts on 1 April 2021.
Early bird ends on 15 May 2021.
More information to the Conference: eera-ecer.de
In addition to the general call, some networks will issue a special call. Beginning 7 December 2020, the ECER 2021 Network Special Calls will be online.


Call for abstracts and session proposals
11th International Conference of Panel Data Users in Switzerland
9 - 10 June 2021, University of Lausanne

The conference will probably take place only if it can be held at UNIL.
This edition will include thematic sessions as well as a poster session. The thematic sessions cover a wide variety of topics, such as health and well-being, education and labour market, socio-economic inequality and mobility, families, gender, ethnic minorities and migration, politics and attitudes, survey methodology, and longitudinal methods. We also offer the possibility to propose complete sessions on other themes. A special "Covid-19" session could also be organized.
We welcome all contributions based on longitudinal data, such as the “Swiss Household Panel” (SHP) and its additional samples (LIVES-FORS Cohort, SHP LIVES–Vaud), the “Transition from Education to Employment” (TREE), the “Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe” (SHARE), the “Swiss Survey of Children and Youth” (COCON), other longitudinal datasets or studies based on the SHP-Covid-19-Study. As the SHP is a member of the Cross National Equivalent File (CNEF), we especially welcome presentations or posters comparing Switzerland with other countries participating in the CNEF. Please note that the language of the conference is English.

Deadline for abstracts and session proposals is 31 January 2021.
The conference is interdisciplinary and participants from all areas of the social sciences are welcome.
More information: forscenter.ch


Ausschreibung von Beiträgen und Workshops
2. Internationale Tagung Achtsamkeit in Schule und Bildung 2021
25. September 2021, Pädagogische Hochschule Zürich

Die Arbeitsgruppe Achtsamkeit in Schule und Bildung der Schweizer Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (SGL) und die Pädagogische Hochschule Zürich in Kooperation mit den Pädagogischen Hochschulen Luzern und St. Gallen, der Universität Bern, dem MBSR-Verband und der gemeinnützigen Organisation Achtsame Schulen Schweiz, laden ein zu dieser Tagung.
Ziel der Tagung ist eine wissenschaftliche und praxisbezogene Auseinandersetzung mit dem Thema der Achtsamkeit im Kontext der Lehrpersonenbildung, des Schulunterrichts sowie der Erziehung und Betreuung im schulischen Kontext. Konkret soll das Thema Achtsamkeit in Schule und Bildung sowohl im wissenschaftlichen Diskurs als auch durch spezifische praxisorientierte Angebote im schulischen Kontext erforscht werden. Einem breiten Publikum von interessierten Personen soll damit eine bessere fachliche Vernetzung sowie einen kritischen Austausch ermöglicht werden.
Die Zielgruppe umfasst Forschende, Lehrpersonen aller Stufen, Schulleitungen, Schulpsycholog*innen, Studierende und Dozierende an PHs und Universitäten, Bildungsverantwortliche und Politiker*innen, Mitarbeiter*innen der Schulsozialarbeit, der Heilpädagogik, der Logopädie und der Psychomotorik-Therapie sowie interessierte Eltern.

Verlängerte Einreichfrist: 31. Januar 2021
Weitere Informationen: phzh.ch


Call for Papers
«Engagierter Campus und Gesellschaft – Erste Konferenz zu Service Learning an Schweizer Hochschulen»
18.-19. Juni 2021, Berner Fachhochschule, Departement Soziale Arbeit, Bern

Auf Bestreben verschiedener Akteure der Schweizer Hochschullandschaft wurde 2020 das «Schweizer Netzwerk Service Learning an Hochschulen» gegründet. Das Netzwerk hat zum Ziel, Service Learning in der Hochschullandschaft der Schweiz und Liechtenstein wirksam zu machen, die Expertise über die Zusammenarbeit von Hochschulen und Zivilgesellschaft zu schärfen und die verschiedenen Akteure über Erfahrungsaustausch und gemeinsame Projekte fruchtbar zu vernetzen. Um diese Ziele zu erreichen, findet unter dem Titel «Engagierter Campus und Gesellschaft» die erste Konferenz zu Service Learning an Schweizer Hochschulen durch. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zur Konferenz, auch mit aktiven Beiträgen.

Einreichfrist: 31. Januar 2021
Download des Calls: benedu.ch/konferenz/call-for-paper
Weitere Informationen zur Konferenz und zum Netzwerk: benedu.ch/konferenz



Fevrier 2021

Reporté
Colloque mort et deuils en milieux scolaires
1 - 2 février 2021
13 - 14 septembre 2021 - les inscriptions restent ouvertes

Ce colloque scientifique, organisé par l'UER Didactiques des sciences humaines et sociales et l’UER Développement de l’enfant à l’adulte, souhaite contribuer à la réflexion sur la place de la mort et du deuil à l’école, au rôle de l’institution scolaire et des professionnels de l’enseignement dans la gestion d’un évènement qui se révèle toujours particulier et contextuel, et aux divers partenaires qu’elle sollicite pour faire face à ces situations parfois difficiles. Il aimerait questionner les conceptions des rôles que les différents professionnels pensent endosser dans ce genre de situations, mais aussi investiguer les pratiques adoptées, les partenariats mis en place pour faire face et résoudre les situations, tout en mesurant l’écart entre les procédures, directives ou marches à suivre que l’institution scolaire propose et les ressources que les professionnels mobilisent pour s’adapter et s’acquitter au mieux de leur tâche.

Informations complémentaires: www.hepl.ch

tions complémentaires: www.hepl.ch


Save the Date
World Education Leadership Symposium - Online Conferences 2021 
WELSfocus 1. Februar 2021, WELSmain 28.-30. September 2021

Beide Konferenzen findet in zwei Sprachen (Englisch und Deutsch) an insgesamt vier Halbtagen statt. Sie können frei wählen, an welchen Halbtagen Sie teilnehmen möchten.
  1. WELSfocus, 1. Februar 2021
    Thema: COVID-19 Educational Research (CovER): Crisis in Society and Impact on Education around the World
    Im Fokus der Vorträge und der Diskussionen im Plenum steht das nationale und internationale Monitoring der aktuellen Schulsituation aufgrund von COVID-19, z.B.: Schulleitung als Krisenmanager/in, Kooperation in Teams und Digitalisierung. Es werden auch Gruppendiskussionen stattfinden.
    Mit diesem CovER-Netzwerk soll die internationale Bildungsforschung abgedeckt werden (COVER), die die Folgen der COVID-19-Pandemie für die Bildung in den Mittelpunkt stellt. Die Anmeldung wird in Kürze möglich sein.
  2. WELSmain, 28.-30. September 2021
    Plenumsprogramm: Innovation für Praxis. Innovation in Praxis.
    In den Vorträgen werden aktuelle Herausforderungen und internationale Trends behandelt. 
Die Teilnahme ist kostenlos. 
Weitere Informationen: wels.edulead.net


Colloque international “L’inclusion au-delà des murs de l’école”
25 et 26 octobre 2021
, Haute école pédagogique du canton de Vaud (Lausanne)

Pour marquer les 10 ans de sa création, le LISIS (Laboratoire international sur l’inclusion scolaire) organise ce colloque international. Le Laboratoire international sur l’inclusion scolaire invite les chercheur·e·s, les professionnel·le·s de l’école et du périscolaire, ainsi que les étudiant·e·s à partager leurs travaux de recherche, leurs réflexions et leurs pratiques sur la thématique de l’inclusion au-delà des murs de l’école.

Les soumissions seront à nouveau possibles dès le 3 février 2021
Les inscriptions pour les participantes et participants au colloque seront ouvertes du 1er juin au 20 septembre 2021.
Informations complémentaires: www.hepl.ch


SFDN Conference 2021, online
Cultivating an environment of experimentation in teaching and learning: Tensions between coping and design in times of crises and beyond
February 19, 2021

We would like to invite both practitioners and researchers in educational and academic development, especially, but not limited to, SFDN members, to this conference. Through the conference, we strive to explore the opportunities for creating an environment of experimentation, of “trying out”, and of reflection in higher education, in times of crises and beyond.

Deadline for registration: 15 February 2021
More information: iwp-shsbb.unisg.ch


Call for Papers
der Zeitschrift für erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung (ZeM) Heft 2/2022: Frühe Kindheit in der erziehungswissenschaftlichen Migrationsforschung. Anfragen an ein ‚neues‘ Forschungsfeld.
Einreichfrist: 23. Februar 2021
www.budrich-journals.de

Ständiger Call for Papers – themenungebundene Beiträge in der Zeitschrift für erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung (ZeM)
Neben den Themenschwerpunkten gibt es in jeder Ausgabe der ZeM einen offenen Teil, in dem auch themenungebundene Beiträge veröffentlicht werden, die für eine erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung relevant sind. Willkommen sind hier insbesondere auch internationale und/oder in englischer Sprache verfasste Beiträge sowie Beiträge aus Nachbardisziplinen. Einreichungen für diese offenen Teile sind jederzeit möglich.
www.budrich-journals.de


ÖFEB-Sektionstagung – Herbst 2020
«Einstige, Umstiege, Aufstiege – Was wissen wir über die Professionalisierungsprozesse von Lehrpersonen und pädagogischen Fachkräften?»
24. – 26. Februar 2021, Pädagogische Hochschule OÖ, Linz, Österreich

Die Erforschung der Bedingungen, Prozesse und Ergebnisse von LehrerInnenbildung – sowohl was die Erstausbildung in ihren verschiedenen Lernorten als auch was die Fort- und Weiterbildung betrifft – hat in den letzten Jahren international und auch im deutschen Sprachraum große Fortschritte gemacht. Auch in Österreich wurde die LehrerInnenbildungsforschung durch die Veränderungen, die die PädagogInnenbildung Neu mit sich gebracht hatte, stark angeregt.  Aufgabe der Tagung soll es sein, einen Überblick über Konzepte und Ergebnisse der aktuellen LehrerInnenbildungsforschung zu ermöglichen. LehrerInnenbildungsforschung soll dabei ‚breit‘ verstanden werden: Es geht um die Professionalisierungsprozesse von Lehrpersonen, aber auch von anderen pädagogischen Fachkräften, die in Schulen und Unterstützungssystemen arbeiten (FreizeitpädagogInnen, SchulpsychologInnen, Schulaufsicht, LehrerfortbildnerInnen usw.); es geht um die Voraussetzungen, Bedingungen und Wirkungen dieser Prozesse, um Zugänge, Übergänge und Ausstiege bei diesen Prozessen.   Mit dieser Tagung soll einerseits die Koordination und die wechselseitige Nutzung von Forschungserfahrungen in dem sich rasch entwickelnden Bereich der LehrerInnenbildungsforschung ermöglicht werden, andererseits auf offene Forschungsfragen hingewiesen werden.

Weitere Informationen: ph-ooe.at


Call for Papers
Convegno sul plurilinguismo: Homo digitalis – was kümmert ihn die Mehrsprachigkeit?
7. - 8. Oktober 2021 an der PH-VS, Brig

Die Pädagogischen Hochschulen der drei Kantone Wallis, Graubünden und Tessin organisieren unter dem Label «Convegno sul plurilinguismo» im Zweijahresrhythmus eine Tagung zur Mehrsprachigkeit. Zum Convegno 2020, organisiert durch die PH Wallis, sind Forscherinnen und Forscher, in der Lehre tätige Personen sowie weitere Fachleute eingeladen, sich mit Fragen zur Förderung der sprach-kulturellen Verständigung in einer digital geprägten Welt auseinanderzusetzen.

Einreichfrist für Beiträge: 28. Februar 2021
Call for Papers: www.hepvs.ch
Die Anmeldung ist ab dem 15. Mai 2021 möglich.
Anmeldefrist: 31. August 2021
Weitere Informationen: www.hepvs.ch


Online
4. IGSP-Kongress : « Lernen in der Praxis : Kohärent, interdisziplinär, transdisziplinär ? »

22.-24. März 2021, Universität Osnabrück, Deutschland

Die IGSP ist eine internationale Fachgesellschaft, die mit dem Ziel gegründet wurde, Schul- und Berufspraktische Studien in ihrer Eigenlogik und ihrer Mittlerstellung zwischen begründeten akademischen Ansprüchen einer wissenschaftlichen Lehrer*innenbildung einerseits und den Anforderungen berufspraktischen Handelns im Berufsfeld andererseits zu konturieren.
Während die ersten drei Kongresse der IGSP unter dem Slogan Lernen in der Praxis standen, markiert der 4. Kongress der IGSP eine Entwicklung: Durch die Erweiterung des Slogan vom Lernen „in der“ (nur als beruflich gedachten) Praxis intendiert die Fachgesellschaft nunmehr die Botschaft, Lernen und Praxis sowie das Verhältnis von Lernen und Praxis komplexer zu diskutieren: Oder anders ausgedrückt, das Lernen über, in, von, für, mit , (ohne) und als Praxis zu denken.

Anmeldeschluss 28. Februar 2021
Weitere Informationen : www.igsp-kongress-osnabrueck-2021.de


Call for Papers “Education Sciences” (Online open access journal)
Special Issue «Regional Disparities in National Education: Origins, Governance, and Consequences»

Proposals may focus both on theoretical or empirical questions, applying qualitative, quantitative, or mixed methods.
Deadline for abstracts: 28 February 2021
Deadline for manuscript submissions: 15 September 2021
More information: www.mdpi.com



Mars 2021

Jean Piaget Society Early Career Award in Developmental Science

The Jean Piaget Society (JPS) seeks nominations for a newly established Early Career Award in Developmental Science. Recognizing individuals’ different career trajectories, nominees must be within 10 years of receiving their Ph.D. Nominations should include a CV and a nomination letter of 2-4 pages describing the nominee’s work, including its coherence and broader impact on the field, as well as a statement regarding how the nominee’s work connects to the mission and aims of JPS. The letter also should describe the nominee’s involvement in the Jean Piaget Society (e.g., membership in the Society and attendance and presentations at annual meetings). Either self-nominations or nominations by others familiar with the nominee’s work are acceptable.

Nominations should be sent to Judith.Smetana@Rochester.edu by 1st March 2021.
The winner will be invited to attend and present a talk at the 2021 conference.
More information: piaget.org


Call for Papers
Sammelband «Welche Funktionen und Leistungen kommen der Allgemeinen Pädagogik in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung zu?» Ulrich Binder & Jürgen Oelkers (Hrsg.)

Für diesen Sammelband werden prägnante Stellungnahmen erbeten dazu, welche Funktionen der Allgemeinen Pädagogik/Erziehungswissenschaft im Rahmen der Lehrerinnen- und Lehrerbildung zukommen und welche Leistungen sie dort erbringt.

Ihr Interesse an Mitwirkung an diesem Band wollen Sie bitte bis spätestens 15. März 2021 an folgende Adressen senden: ulrich.binder@ph-ludwigsburg.de; oelkers@ife.uzh.ch
Umfang eines Essays: 4–6 Seiten, Abgabetermin: 1. März 2022
Call for Papers (PDF)


Call for Papers for a thematic issue of Social Inclusion
“Education, Politics, Inequalities: Current Dynamics and Perspectives”

Guest editors: Kenneth Horvath (Lucerne, CH) and Regula Julia Leemann (Basel, CH)
This special issue of Social Inclusion enquires into the manifold forms of interplay that currently unfold between orders of social inequality and educational politics, discourses, institutions, and practices. The contributions to this special issue will focus on a wide range of aspects, allowing for a multifaceted appraisal of the processes involved.
Both empirical studies and conceptual/theoretical papers that further the capacity to analyse education systems in their social and political contexts are welcome. Studies with a comparative outlook are particularly welcome.

Deadline for full Paper: 15-30 March 2021
Publication: October-November 2021
More: www.bildungssoziologie.ch


20th Leading House Lecture, held by Prof. David Figlio
Dean of the School of Education and Social Policy at Northwestern University
23 March, 2021, 12.00 pm, University of Zurich

David Figlio is the Orrington Lunt Professor of Education and Social Policy and Faculty Fellow of the Institute for Policy Research at Northwestern University. He is editor-in-chief of the Journal of Human Resources. He is a member of the National Academy of Education, serves as a research associate at the National Bureau of Economic Research and is a fellow of the IZA Institute of Labor Economics. He has served on numerous national education task forces and panels, and advised the governments of nations on five continents on the design, implementation, and evaluation of education policy. His research focuses on school accountability, higher education practice, policy design, and the link between health and education.

More : www.educationeconomics.uzh.ch


International conference “The Role of Universities in Addressing Societal Challenges and Fostering Democracy: Inclusion, Migration, and Education for Citizenship” - ONLINE
25 – 26 March 2021, University of Akureyri, Iceland

The University of Akureyri, Iceland organises this conference which is a joint event involving several research projects related to the discussion on the role and the current situation of higher education, democracy, and citizenship in the context of socio-economic challenges in contemporary societies, including migration. 
The conference is free of charge.

Before the conference, a Ph.D. workshop “Conceptualizing integration: social inclusion and exclusion in diverse and multicultural societies” will take place on 24 March 2021.

More information about the conference: www.unak.is


WERA Focal Meeting 2020+1 - Networking Education: Diverse Realities, common Horizons
7 – 9 July 2021, Santiago de Compostela

In general, the WERA Focal Meeting seeks to feature research that includes more than one country or is comparative, cross-cultural, international, or transnational in conceptualization, scope, or design. Paper and poster submissions need to meet these criteria; symposia submissions can include papers from single sites or countries as long as the presentations combined are from different countries and the aims of the symposium are anchored in worldwide or global issues. Duplicate submission of the same symposium, paper or poster through the SEP and WERA online submission systems is not allowed.Papers, postersand symposia submissions are encouraged to synthesize knowledge worldwide overthe last decade andanticipate future research trends and directions.Scholarly papers and symposia who adhere to this call will be featured at the WERA 2020+1 Focalmeeting.

Early bird registration: July 1, 2020 - March 31, 2021
Registration: April 1, 2021 - June 20, 2021
More information: wera-compostela.com



Avril 2021

Grazer Grundschulkongress: “Qualität von Schule und Unterricht”
7. bis 9. Juli 2021

Dieser von der Pädagogischen Hochschule Steiermark (PHSt) und der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Graz (KPH) organisierte Kongress setzt sich zum Ziel, die Weiterentwicklung der Grundschule durch wissenschaftliches Forum zu unterstützen, indem Forschungsergebnisse und Konzepte auf fokussierte Weise diskutiert werden. Anknüpfend an den ersten Grazer Grundschulkongress lädt der zweite wieder dazu ein, den Austausch zwischen Grundschulforscherinnen und -forschern zu fördern und damit zu einer Verdichtung der Evidenzbasis für Schulen, Schulverwaltung, Bildungspolitik und LehrerInnenbildung beizutragen. Ausgewählte Beiträge sollen in einem Kongressband festgehalten werden.

Die Anmeldung bleibt geöffnet und ist bis April 2021 möglich.
Weitere Informationen: www.ggsk.at


4th international VET Conference: “Crossing Boundaries”
8 to 9 April 2021 , online, Muttenz and Berne

The Bern University of Teacher Education and the University of Applied Sciences and Arts Northwestern Switzerland, School of Education jointly organize this conference. A particular focus will be on Vocational Education and Training Pathways and Lifelong Learning with respect to the three reference levels Systems, Institution and Agency, and Practice and Actors. We invite researchers from the field of vocational education and training and lifelong learning as well as from adjacent disciplines to contribute a presentation and a paper to the conference in 2021.

More information: vetnetsite.org


5ème Colloque des didactiques disciplinaires des 16 et 17 avril 2021
REPORTÉ en raison de la situation relative au COVID-19

La conférence aura lieu à la SUPSI-DFA à Locarno, soit en automne 2021, soit au printemps 2022, selon l'évolution de la situation. De plus amples informations concernant les deux dates possibles pour la conférence, l'invitation à soumettre des contributions et l'inscription suivront dès que possible.

Informations complémentaires: www.swissuniversities.ch


Summer School: Methoden der Forschung in Fachdidaktik und Bildungswissenschaft
20. - 23. Juli 2021, Spital am Pyhrn, Österreich

Das Zentrum für LehrerInnenbildung (ZLB) der Universität Wien in Kooperation mit dem Institut für Bildungswissenschaften der Universität Basel (IBW) und der Pädagogischen Hochschule FHNW möchten mit einer gemeinsamen Summer School Nachwuchswissenschaftler*innen bei ihrer Arbeit sowie bei der Auswahl und Anwendung von fachdidaktischen und bildungswissenschaftlichen Forschungsmethoden unterstützen.
Inhalte
  • Beiträge internationaler Expert*innen aus verschiedenen Forschungsgebieten
  • Methodologische Workshops
  • Feedback von und Diskussionen mit Expert*innen Weiterentwicklung der eigenen Forschungsarbeiten
Die Summer School richtet sich an alle im Bereich Lehren und Lernen forschenden Nachwuchswissenschaftler*innen (forschungs-orientierte Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen und Habilitationen).
Es werden ein aktiver Beitrag zur Summer School (Vortrag oder Poster) sowie die Teilnahme während des gesamten Zeitraums erwartet. Vertiefte Methodenkenntnisse sind nicht Voraussetzung, sondern Ziel der Veranstaltung.

Anmeldefrist: 20. April 2021
Weitere Informationen: bildungswissenschaften.unibas.ch


Call for Papers
Special issue ZFHE 16/3:
Cultivating a culture of experimentation in higher-education teaching and learning: Evaluation of recent experiences and transfer to the new-normal

Editors: Robert Kordts-Freudinger, Dietrich Wagner, Claudio Sidler, Karen Tinsner-Fuchs, Bernadette Dilger (University of St. Gallen) & Taiga Brahm (University of Tübingen)
Date of publication: October 2021
Submission deadline for complete articles: 30 April 2021
https://zfhe.at/userupload/ZFHE_16-3_Call.pdf


WERA-IRN Extended education in thriving communities: Toward a sustainable future
23 -25 September 2021, Reykjavik, Iceland

The aim of the third WERA-IRN Extended Education conference is to explore the multiple ways in which extended education programs, research and theories help communities and individuals prepare for a sustainable future — a future that involves educating responsible and active citizens.
The conference aims to connect research and practice from international, national and local perspectives, and to engage researchers from different disciplines such as psychology, education, sociology, youth development, and more.

Registration will be open from late April 2021.
More information: www.ewi-psy.fu-berlin.de



Mai 2021

PH FHNW Methodenwoche 2021
21. -25. Juni 2021 am Campus Brugg/Windisch

Die jährlich stattfindende Methodenwoche des Instituts für Forschung und Entwicklung (IFE), die mit der Unterstützung des Instituts Weiterbildung und Beratung (IWB) an der Pädagogischen Hochschule FHNW stattfindet, bietet ein interdisziplinäres Kursangebot zu forschungsmethodischen Themen für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler sowie alle interessierten Forschenden der Pädagogischen Hochschule FHNW, der anderen acht Hochschulen der FHNW sowie anderer Hochschulen und Universitäten (inter-)national.
Das vielfältige Angebot reicht von u.a. «Learning Analytics» und «Eye Tracking» zu «Grounded Theory» und «Mixed Methods». Die Anmeldung läuft.

Anmeldeschluss: 1. Mai 2021
Weitere Informationen: www.fhnw.ch


Save the date
Conférence Movetia le 18 mai 2021, Zentrum Paul Klee à Berne ou en ligne

La conférence reportée de 2020 invitera à discuter du thème des échanges et de la mobilité. L’accent sera mis sur la nouvelle culture de la mobilité et la formation dans le domaine des échanges et de la mobilité.
En 2017, la Confédération et les cantons ont entériné la Stratégie suisse Echanges et mobilité avec une vision ambitieuse : Au cours de leur formation, tous les jeunes prennent part au moins une fois à un projet d’échange et de mobilité de longue durée.
Où en sommes-nous, quatre ans après l’adoption de la Stratégie suisse ? La culture de la mobilité a-t-elle montré des premiers signes d’évolution en Suisse ? Quel rôle les échanges et la mobilité jouent-ils dans le domaine de la formation ?
Le Conseiller fédéral Alain Berset et la présidente de la CDIP et Conseillère d’Etat Silvia Steiner participeront à la conférence.

Informations complémentaires : www.movetia.ch


Methodenschule 2021
30. August bis 3. September 2021 Campus PH Zürich

Die Methodenschule 2021 der PH Zürich bietet während einer Woche verschiedene, kombinierbare Workshops zu sozialwissenschaftlichen Forschungsmethoden an. Die Angebote haben einen interdisziplinären Charakter und tragen zur Weiterentwicklung entsprechender Kompetenzen bei.
Die Workshops wenden sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler (Doktorierende) sowie an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Mitarbeitende von Forschungsinstituten. Das Format der Workshops erlaubt es, dass die Teilnehmenden auch eigenes Material einbringen und diskutieren können. Die Workshops werden von Dozierenden durchgeführt, die in ihrem jeweiligen Gebiet über eine breite methodologische/ methodische und didaktische Expertise verfügen.
Die Methodenschule 2021 findet nur im Präsenzmodus statt und nur, wenn es das Schutzkonzept der PH Zürich zulässt. Eine allfällige Absage aufgrund der Corona-Situation kann deshalb leider nicht ganz ausgeschlossen werden.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage wird die Methodenschule 2021 vom Januar in den Sommer verlegt! Es ist notwendig, sich neu anzumelden. Bitte beachten Sie zudem die Programmänderungen bei der Zusammensetzung der Workshops.
Anmeldeschluss: 31. Mai 2021
Weitere Informationen: phzh.ch



Juin 2021

dieS-Sommerschule 2020: «Digitalität und Schreiben»
17. - 19. Juni 2021, Pädagogische Hochschule, Zürich

Die dieS-Sommerschule 2020 widmet sich der Frage, welche Effekte und welchen Nutzen die Digitalisierung für das Schreiben hat. Diese sich an Early Stage Researchers richtende Veranstaltung bietet Möglichkeiten, an verschiedenen Formaten zu partizipieren, zudem gibt es diverse Stipendien.

Weitere Informationen: phzh.ch/dies2020


Zeitschrift für Hochschulentwicklung Jg. 16 / Nr. 4 (Dezember 2021)
Call zum Themenheft Studierbarkeit und Studienerfolg – zwischen Konzepten, Analysen und Steuerungspraxis

Herausgeber/innen: René Krempkow (Berlin), Oliver Vettori (Wien) & Imke Buß (Ludwigshafen)
Studierbarkeit und Studienerfolg gehören zu den häufigsten Topoi der Diskussion um Lehre und Studium an Hochschulen im deutschsprachigen Raum, seit mit der Bologna-Erklärung (1999) der sogenannte Bologna-Prozess Fahrt aufnahm. Seitdem wird insbesondere Studierbarkeit in Hochschulpolitik und Akkreditierung verstärkt gefordert, wobei immer wieder auch auf Diskussionen zu (Einflussfaktoren auf) Studienerfolg zurückgegriffen wird. Lässt man diese Diskussionen Revue passieren, so ist festzuhalten: Es besteht nach wie vor kein Konsens über Konzepte von Studierbarkeit und ihre Operationalisierung, über den Umgang mit Konzepten, Analysen sowie über angemessene Steuerungsansätze. Mit diesem Call soll der gesamte Ideenzyklus von der Konzeptualisierung von Studierbarkeit über Analysen bis zur Umsetzung und Steuerung in der Hochschul(politik)praxis adressiert werden. So sind konzeptionelle wie auch empirische Beiträge und auch Berichte aus der Praxis willkommen.

Deadline zur Beitragseinreichung: 25. Juni 2021
Weitere Informationen: zfhe.at



Juillet 2021

17th National and 9th Ibero-American Conference on Pedagogy:
“Networking Education: Diverse Realities, Common Horizons”
WERA 2020 Focal Meeting
7 - 9 July 2021

The World Education Research Association (WERA) invites submissions for papers, symposia, and posters for the 2020 WERA Focal Meeting to be held in Santiago de Compostela, Spain. The conference seeks to feature research that includes more than one country or is comparative, cross-cultural, international, or transnational in conceptualisation, scope, or design.
The Meeting is an integral part of the 17th Spanish & 9th Ibero-American Education Conference, organized by the Spanish Pedagogical Society (SEP) and the University of Santiago de Compostela. As one of the founding members of WERA, the Spanish Pedagogical Society is pleased to host this event.

More information: wera-compostela.com



Août 2021

Reporté à l’été 2022
La réunion des doctorant-e-s aura toujours lieu le 30 août 2021 dans l'après-midi dans la Maison des cantons à Berne.
12e Congrès suisse de pédagogie spécialisée sur le thème
« L’ÉDUCATION INCLUSIVE – Qu’est-ce qui ne fonctionne pas encore ? » 
31 août et 1er septembre 2021, site de vonRoll à Berne

Au cours des 15 dernières années, le taux de séparation scolaire a diminué de moitié en Suisse. L’éducation inclusive est devenue une réalité pour un grand nombre d’apprenant-e-s ayant des besoins éducatifs particuliers et/ou en situation de handicap. Cependant, l’intégration se heurte encore à des limites. Lors du 12e Congrès suisse de pédagogie spécialisée, les partenaires de l’éducation discuteront de ces obstacles sur le chemin vers une éducation pour tous et des éventuelles solutions.
La Fondation Centre suisse de pédagogie spécialisée vous invite à présenter vos recherches ou vos domaines d’expertise à un large public de professionnel-le-s. Votre contribution (conférence, workshop ou poster) peut s'inscrire dans la thématique du Congrès ou aborder tout autre sujet lié à la pédagogie spécialisée. 

Informations complémentaires : www.szh.ch



Septembre 2021

Bildungs- und Schulleitungssymposium (World Education Leadership Symposium) WELS
1. - 3. September 2021, Pädagogische Hochschule Zug, Theater Casino Zug

Das Bildungs- und Schulleitungssymposium (World Education Leadership Symposium) wird vom Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie (IBB) der Pädagogischen Hochschule Zug in Kooperation mit verschiedenen Partnern veranstaltet; Initiator und Leiter ist Prof. Dr. Stephan Gerhard Huber.
Ziel des Symposiums ist, einen Beitrag zur Entwicklung der Qualität der Bildung und damit auch einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsfähige Gesellschaft zu leisten. Es zeigt Möglichkeiten auf, wie die Qualität pädagogischer Arbeit weiterentwickelt werden kann. In den Keynotes, Workshops, Fachvorträgen und innovativen Formaten werden aktuelle Herausforderungen und Chancen zu Fragen rund um Bildungs- und Schulqualität, Bildungs- und Schulentwicklung, Bildungs- und Schulmanagement diskutiert. Die Kernidee besteht darin, Ideen, Wissen und Erfahrungen auszutauschen.

Weitere Informationen: wels.edulead.net/


Colloque : « Former contre les inégalités »
8-10 septembre 2021 - Haute École pédagogique du canton de Vaud

Dépasser le constat, voire la déploration, des inégalités pour mettre en lumière les pratiques enseignantes susceptibles de les réduire : telle est la tâche à laquelle ce colloque souhaite se consacrer. Son ambition est de tenir une ligne de crête : identifier les leviers d’action propres à contrer les inégalités, engager la réflexion sur la formation des professionnel×le×s et leur sensibilisation à ces questions, tout en prenant en compte les contextes et les dispositifs dans lesquels s’inscrivent les pratiques enseignantes, tant dans les contraintes qu’ils imposent que dans les marges de manœuvre qu’ils autorisent.
Le colloque s’inscrit dans la réflexion initiée par les travaux, encore rares, qui interrogent l’articulation entre formation des enseignant-e-s et inégalités scolaires. Il invite à investiguer plusieurs dimensions, complémentaires. Que sait-on aujourd’hui des pratiques qui réduisent les inégalités ? Ces pratiques sont-elles transposables d’un contexte à un autre ? Comment former les futur×e×s professionnel×le×s, que ce soit dans le domaine de l’enseignement ou dans d’autres secteurs, à la question des inégalités sociales ? Quel regard peut-on poser sur les dispositifs mis en place pour réduire les inégalités scolaires ? Comment se proposent-ils de réduire concrètement les inégalités scolaires ? Le peuvent-ils ?

Informations complémentaires : www.aislf.org


Beyond Multilingualism – Translanguaging in Education
8-9 November 2021, University of Basel, Basel

The Institute for Educational Sciences of the University of Basel and the Schaffhausen University of Teacher Education invite proposals for the two-day international conference on “Beyond Multilingualism – Translanguaging in Education” at the University of Basel, Switzerland, 2—3 November 2020. This conference takes a transdisciplinary approach to translanguaging in education. It examines how translanguaging is perceived, its impact and its implications, especially in the classroom. We are particularly interested in the relationship between everyday linguistic practices and language policies in education. To what extent are multilingualism and translanguaging taken into account as institutional issues in educational public spaces? What are the linguistic practices of various stakeholders in their diverse educational institutions?

Registration: 1 January - 15 September 2021
More information: bildungswissenschaften.unibas.ch


2. Innsbrucker Fachtagung zur Elementarpädagogik
«Perspektiven auf Bildungsverläufe in Kindergarten und Grundschule»
24. September 2021, Innsbruck, Österreich

Diese zweite Fachtagung zur Elementarpädagogik wird gemeinsam von der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und der Pädagogischen Hochschule Tirol veranstaltet. Perspektiven auf Bildungsverläufe in Kindergarten und Grundschule sollen theoretisch, empirisch, historisch und pädagogisch-praktisch aus verschiedenen Forschungszugängen heraus reflektiert werden.

Das Programm mit den angenommenen Beiträgen und Keynotes wird für 2021 übernommen.
Weitere Informationen: www.uibk.ac.at

top